Innehalten im Schutz alter Bäume. Wenn Wolken über das Zschopautal ziehen, bleibt die Temperatur erträglich. Die Unterhaltungen, durch die man ungewollt treibt, sind es nicht. (Springbrunnen, biedere Hochzeitsgesellschaft, man ordnet sich irgendwo dazwischen und atmet vor sich hin.)

Somewhere halfway through the morning. Dishes, dust and paperwork left unaddressed. Challenges of air conditioning in another searing day. Some window closed again, watching myriads of wasps and flies outside. No plan no wind no rain. No hurry.

Blinzeln im Sonnenaufgang, frühe Stadt hinter weit geöffneten Fenstern. Beizeiten den Kontakt zum Schlaf verloren, aber liegen geblieben, weit es für mehr Aktivitäten noch keinen Grund gab. Einige Etagen weiter quieken die Kinder schon auf dem Balkon, singen Lieder laut und schief. Kurz geistert ein dumpfer Schmerz durch das Bewusstsein, und die Reste des leisen Dämmerns verschwinden in der Betrachtung der Frage, ob dieser real oder nur Nachhall flüchtiger Träumen war. Vorsichtige Schritte in den Morgen. Kaffee, Melone, frisches Brot. Unschlüssig, ob man den Tag formen will oder ihn einfach nur zulässt. Habt es mild heute!

Im eigenen Viertel schwebte laute Musik, deren Ursprung unerkannt blieb. Noten, Akkorde schrammten über alte Gemäuer, wurden irgendwann immer flacher und banaler, bis Stimmen dazu kreischten und der Spuk kurz darauf ein Ende fand. Jenseits der Straße in der WG fällt Schreibtischlicht auf Bücherstapel, ein Schatten sitzt vor einem Monitor in einer Pose, die langes andauerndes Lesen verrät und von Verspannungen und schmerzendem Rücken erzählt. Autotüren, kleine harte Absätze, ein affektiertes Lachen an der Kreuzung. Am hinteren Ende der Woche ist noch so viel Zeit. Have an enjoyable night wherever you are.

9pm. Stalled. Mistaking shallows for bats, or vice versa. Late bumblebees still roam the summer lilac. Watered earth drying quickly, dirt getting crusty in the shoes as well. In muted moments, one can hear the feverish pulse of the city, far enough, close enough. 

Etwas später, weiter stadtauswärts. Verzicht auf Bewegungen, die es nicht zwingend braucht, weil die Hitze auf alles drückt. Unter den Büschen liegen. Versuchen, die Maus unter der alten Wanne zu hören, und die heute verbleibenden Ideen an Kohlweißlinge und junge Amseln verschenken. (Keiner scheint wirklich Bedarf zu haben. Unsicher, was daraus zu schließen ist.)

4pm and on. Windows closed. In many ways most likely. The afternoon's all sun and no wind and a bit of tension and way too much coffee again. Still trying to figure out the right moment for now to lay down todays tools and tasks and accept there'll of course be leftovers for Monday. Multitasking, microtasking and the peculiar aspects both has, on productivity and on ones own mental state.