(Am Strand. Stürmischer, ruppiger als oft. Die Nahwelt begrenzt durch einen Dom aus Nebel, enger Horizont zwischen See und Dünen. Kartographie des Sichtbaren: Seegras, Muscheln, Priele, Strandgut. Augenblicke später ungestüm überspült, fortgetragen, neu geordnet. Das Tosen von Sturm und Flut übertönt selbst lautes Grübeln.)

Später. Auch hier schleicht sich irgendwann Nacht ins Tal, und plötzlich wird der Pfad länger und wilder. Die Phantasie malt Geister in die Schatten zwischen Steinen und Büschen. Einzelne Lichter von Hütten, hoch im Wald. Konturen der Berge eher Ahnung als Bild. Unsichtbare Wellen, Wurzeln, über die die Füße stolpern. In vorsichtigen Tropfen beginnt es zu regnen.

Am Weg, auch: Häuser mit schmutzroten Dächern. Kühe verstreut über weite Wiesen. Dunkle Silhouetten am Horizont, ein überdimensionaler Jesus unter gelbbrauner Dorflinde. Und Häuser, die sich im Leeren fast verschüchtert an Kirche und Dorfgasthof kuscheln. Kaum Menschen im sonnigen Grün. (Betriebsmodus wechselt erst mit dem Ankommen: Wenn alle Formalitäten erledigt sind, das Gepäck umgeräumt, die andere Tür das erste Mal schließt, lässt das Nervöse nach, wird das eigene Rauschen stiller, der Moment präsenter. Einzelne Boote auf dem See, schneelose Berge verschwinden in Wolken. Einmal mehr das seltsame Gefühl, zurückzukehren in eine andere Fremde, die trotzdem tief heimisch wirkt.)